NewYork
          Restaurant
  Week.org

Die Geschichte der Pizzas in New York

Lange Zeit wurde angenommen, dass Gennaro Lombardi der erste war, der im Jahre 1905 die erste lizenzierte Pizzeria eröffnete. Neu aufgefundene Dokumente deuten allerdings darauf hin, dass er mit seinem Lokal in der Spring Street in New York nicht der erste war, der in den USA eine Pizzeria besaß. Zwei Forscher, die am Ende des 19. Jahrhunderts in den Archiven stöberten, konnten herausfinden, dass ein gewisser Filippo Milone vermutlich sechs Pizzerien an unterschiedlichen Orten in Manhattan und Brooklyn ins Leben gerufen hatte. Diese Ergebnisse wurden von den Forschern Peter Regas und Scott Wiener bestätigt. Laut den Unterlagen des United States Pizza Museum dürfte Milone im späten 19. Jahrhundert mindestens sechs Pizzerien gegründet haben. Lombardi war wahrscheinlich einer von mehreren Gründervätern und zudem auch durchaus ein Wegbereiter für Pizzas in New York. Zu Beginn handelt es sich bei seinem Geschäft in der Spring Streeet um einen Lebensmittlelladen, in dem an die Arbeiter aus der Umgebung dünn krustige Pizzas verkauft wurden. Ab 1905 wandelte Lombardi das Geschäft in eine „richtige“ Pizzeria um. Das Lokal blieb bis zur Schließung im Jahre 1984 ein Familienbetrieb. Zehn Jahre später (1994) eröffnete der Enkel Lombadi`s einige Meter entfernt vom ursprünglichen Laden seine „Pizzeria Lombrdi’s“, in der dünn krustige Pizzas im Kohleofen gebacken wurden.

Wo gibt es die besten Pizzas?

Viele New Yorker sind sich einig: Die Pizzalokale der Stadt sind ebenso berühmt wie die Skyline. Denn es gibt bekannte Pizzafamilien, deren ambitionierte Köche die Rezepte von Generationen umsetzen. Die Pizzas in New York werden teilweise in alten Kohle- oder Holzöfen gebacken. Es gibt sie in allen Preisklassen. Hier kommt ein jeder Pizzaliebhaber auf seine Kosten. Eine ganze Pizza wird übrigens „pie“ (Kuchen) genannt. Hier werden Ihnen einige beliebte New Yorker Pizzerien vorgestellt.


Lucali: Diese schwach beleuchtete Pizzeria ist in einem ehemaligen Süßwarenladen untergebracht. Der Pizzaballon wird im Steinofen zu einer dünnen, knusprigen Scheibe abgeflacht, die mit frischen Zutaten von den Märkten der Nachbarschaft belegt wird.


Pasquale Jones: In diesem Restaurant mit den modernen klaren Linien fühlen sich auch junge Innenstadtbewohner sehr wohl. Der Raum ist komfortabel eingerichtet und mit Licht durchflutet. Die moderne Speisekarte ist geprägt von italienischen Gerichten. Die meisten Gäste kommen allerdings wegen der Pizzas, die mit Muscheln aus der Region, mit Knoblauch, Petersilie und Zitrone belegt sind.


NY Pizza Suprema: Das Lokal befindet sich in der 413 8th Avenue, direkt neben dem Bahnhof. Laut dem Urteil vieler Einheimischer bekommen Sie hier eine der besten Pizzas in der Stadt. Sie sind immer frisch gebacken und sie zeichnen sich durch ihre leckere Kruste aus.


Joes Pizza: Die berühmten Pizzas aus Joes Pizza gelten als Inbegriff von New York. Diese Pizzeria ist in einem roten Backsteingebäude mit roten Markisen untergebracht. Die Pizzas werden Ihnen auf weißen Papptellern serviert und im Stehen gegessen. Es gibt eine große Auswahl an Pizzabelegen.


Two Boots: Das Lokal in der 9th Avenue und 44th Street wurde von zwei Filmemachern aus der Taufe gehoben. In dem Lokal mit dem originellen Namen werden Sie mit speziellen Pizzas verwöhnt, die mit unterschiedlichen Belegen aufgewertet werden. Allerdings können Sie in der Pizzeria auch eine Salamipizza oder eine Pizza mit Sardellen bestellen. Die Preise sind für New Yorker Verhältnisse durchaus fair.

Die Besonderheiten New Yorker Pizzas:

Die Pizzas im New Yorker Stil gehen auf die italienischen Einwanderer zurück. Dabei handelt es sich große breite Scheiben mit einer dünnen Kruste. New Yorker Pizzas sind faltbar, dabei bleiben sie dennoch knusprig. Sie werden traditionell mit Tomatensauce und Mozzarella-Käse belegt. Außerdem werden sie häufig noch zusätzlich mit Käse belegt. Die Pizzas werden Ihnen als ganze Scheiben oder auch als einzelne Pizzastücke verkauft. Eine einzelne New Yorker Pizza ist ziemlich groß, sodass sie sich problemlos in acht Stücke teilen lässt. Sie wird in der Regel in einem Kohle- oder Holzofen gebacken. In modernen Pizza Lokalen kommen aber auch schon Gasöfen zum Einsatz.

Viele New Yorker meinen, es sei das Wasser, das den Pizzas den speziellen Geschmack verleiht. Andere wiederum verweisen auf die alten Pizza-Öfen und auch auf die frischen Zutaten, die die New Yorker Pizzas so besonders machen.